Berichte

Finu ist zurück!
Biber Aktivität vom 27. Februar 2016

Nach einer langen Winterpause hat sich der Biber Finu sehr auf seine Biberfreunde gefreut. Deshalb erwartete er uns am Samstagnachmittag schon sehr gespannt.

Als es losging und wir einen Bach überquerten, hat Finu bemerkbar gemacht, dass er sehr durstig sei, denn in seiner Winterpause hat er nur geschlafen und vergessen zu trinken.

Mit Becher und Schnur haben wir uns Angelruten gebaut und das gesammelte Wasser dann im Finus` Trinknapf gesammelt.

Durst gelöscht, was nun? Hunger! Ein Feuer muss her!20160227_150008

Wir haben Äste gesammelt, Steine gesucht und Zeitungen ergattert. Das von uns Biber selbstgemachte und heissersehnte Feuer liess nicht lange auf sich warten.

Wann essen wir endlich z’ Vieri? – JETZT!

Danach musste das Essen wieder abtrainiert werden. So spielten wir eine stürmische Runde „Fangis“. Mit viel Gelächter, häufigem Stolpern und gemeinen Tricks wurde gerannt, um ja nicht dem Fänger in die Hände zu fallen.

Leider wurde es dann schon wieder Zeit um zu den Bibereltern zurückzukehren, nicht ohne dabei natürlich noch den tosenden Wasse20160227_155940rfall gesehen zu haben.

Noch ein Tschi-ai-ai und schon war der Spass vorbei.

Wir freuen uns schon sehr aufs nächste Mal!

Bericht von Jona

 


1. Heini- Biberaktivität
Am letzten Samstag war es soweit: Die Biber von St. Heinrich stürzten sich in ihr erstes grosses Abenteuer.

Kurz nachdem wir uns trafen und ein bisschen kennengelernt hatten, folgten wir einer rätselhaften Spur und machten uns im dichten Unterholz des Allschwiler-Waldes auf die Suche nach unserem pelzigen Biber-Freund „Finu“!

Biber_Spur_02

Natürlich haben wir ihn schnell entdeckt und so machten wir uns alle gemeinsam mit dem neuen Begleiter auf, um die Geheimnisse des Waldes zu entdecken, zu richtigen Schatzsuchern auf der Jagd nach funkelnden Kristallen zu werden und einen Biberdamm am Bächli zu errichten. Nebenbei reinigten wir noch einen Baum.

Nach dem wohlverdienten z`Vieri, bezwangen die neugierigen Biber die steilsten Hügel des Waldes und wanderten anschliessend im Bach, über Stock und Stein, nach Hause.

Ein typischer Biber-Nachmittag also!

Hast auch Du Lust die Biber bei ihren nächsten Abenteuer zu begleiten, so darfst Du unverbindlich bei uns Pfadiluft schnuppern kommen.
Melde Dich einfach bei Caliot und informiere Dich wo und wann wir uns das nächste Mal treffen.

Wir freuen uns auf Dich!

Die Biber von St. Heinrich